Hinweispflicht des Herstellers: Essen Sie Ihr Fleisch nicht roh

Der Fisch im japanischen Sushi wird zumeist roh serviert. Das deutsche Kasseler sollte dagegen nicht roh verzehrt werden. Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin muss ein Fleischwarenhersteller seine Kunden darauf hinweisen, dass sie  „Kasseler Stielkotelett“ zu garen haben.

Das Unternehmen wollte gerichtlich festgestellt wissen, dass es seine Kunden nicht auf die Art der Zubereitung hinweisen muss. Zuvor war mittels einer Lebensmittelprobe herausgefunden worden, dass das „Kasseler Stielkotelett“ aus dem Hause der späteren Klägerin von Salmonellen befallen war. Die Lebensmittelüberwachungsbehörde beanstandete das Fehlen eines Hinweises auf der Verpackung. Aus Sicht der Behörde hätte ein solcher den Verbraucher darauf hinweisen müssen, dass das Fleisch vor dem Verzehr ausreichend durcherhitzt werden muss.

Dem schloss sich das Verwaltungsgericht an und wies die Klage des Fleischwarenherstellers ab. Lebensmittel, die nicht sicher, insbesondere gesundheitsschädlich seien, dürften nicht in Verkehr gebracht werden. Für die Beurteilung dieser Frage seien die dem Kunden vermittelten Produktinformationen zu berücksichtigen. Hierzu gehörten auch die Angaben auf dem Etikett des Lebensmittels. Im Fall des „Kasseler Stielkoteletts“ bestehe eine  Gefahr für den Verbraucher. Kasseler-Produkte gelangten nämlich üblicherweise nicht nur roh, sondern auch in bereits durchgegartem Zustand in den Verkehr. Ohne nähere Hinweise auf der Verpackung sei dem Verbraucher nicht zweifelsfrei klar, dass es sich bei dem von der Klägerin vertriebenen „Kasseler Stielkotelett“ um ein noch nicht durcherhitztes Erzeugnis handele. Da es die auch für gegartes Kasseler typische rosa Färbung aufweise und auch durch ein Befühlen nicht als noch nicht durcherhitzt zu erkennen sei, sei ein Irrtum des Kunden über den tatsächlichen Garzustand des Fleisches nicht völlig auszuschließen (Urt. v. 13.06.2012, Az. VG 14 K 63.10).

Quelle: Pressemitteilung des VG Berlin vom 27.06.2012

Tobias Kohl, LL.M.
Rechtsanwalt

noch keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*